Todesstrafe?
Home

 

Kontakt zu mir unter Impressum (Für Rückfragen stehe ich jedermann gerne Rede und Antwort per Mail oder telefonisch.)

Vom Treibhaus zur Todesstrafe - nur ein Steinwurf? 

Der Professor für Musik-Psychologie Richard Parncott hat sich für seine verrückte Forderung nach Einführung der Todesstrafe für Leute wie mich öffentlich entschuldigt, ebenso öffentlich die "Geisteswissenschaftliche Fakultät" der Universität Graz vor aller Welt.  Hier ist TV Sendung von ORF Steiermark bei Youtube. Bemerkenswert ist, dass er seit vielen Jahren aktives Mitglied bei "Amenesty International Österreich" und damit erklärtermaßen Gegner der Todesstrafe ist. Die fordert er sogar im katholischen Österreich für den Papst. "Amnesty International" wie auch AI Österreich, AI Deutschland und AI Hanau schweigen dazu beharrlich. Meine Bedeutungslosigkeit ist daran zu erkennen, dass sich bei mir noch nie jemand entschuldigt hat.

Die CO2 "Religionslehrer" im Hintergrund heißen Dr. Klaus Töpfer, Dr. Angela Merkel und Professor Dr. Joachim Schellnhuber, der die Erde explodieren läßt. Und das sind nur die großen Namen. 

Da ich der exponierteste Kritiker des sogenannten "Natürlichen Treibhauseffektes" bin, spreche ich mich besonders klar und deutlich und öffentlich gegen das "Goldene Kalb" CO2 und den CO2 "Ablasshandel" aus. Schließlich gründet sich die deutsche  "Energiewende" im Wesentlichen auf CO2 und dessen nicht vorhandene Fähigkeit, etwas von sich aus zu erwärmen. CO2 kann nur sich und seine Umgebung abkühlen. Der Gund dafür ist die C=O Doppelbindung. Diese chemische Bindung hat sowohl in der Atmosphäre als auch an der Erdoberfläche das größte elektrisches Dipolmoment. daraus resultiert eine extrem intensive Wärmestrahlung bei 15µm Wellenlänge. CO2 ist das Kühlmittel schlechthin für Erde und Venus. 

Als ich 2007 den Verein "Europäisches Institut für Klima und Energie e.V., Jena" mitgeründet habe, waren "Treibhäusler", also ans das "Treibhaus" Glaubende, bewußt nicht eingeladen worden. Nach der Vereinsgründung konnten "Treibhäusler" und damit sogenannte "U-Boote" grundsätzlich mehr nicht am Vereinseintritt gehindert werden. Die "Treibhäusler" haben heute auch bei EIKE die Mehrheit. So hat der Verein  "gruppendynamisch" auch genau die "Transformation" durchlebt, welche die Weltgemeinschaft als die Jahre ab 1984 vollzogen hat.

Zurück zum Thema CO2.

CO2 kühlt und wärmt nicht!

Im Dezmber Heft 2012 der Mitgliederzeitung der "Gesellschaft Deutscher Chemiker" wurde mein Leserbrief "Kohlendioxid und Wasser kühlen" veröffentlicht. Die Redaktion besteht aus promovierten Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftler. Sie haben sich offenbar entschlossen, die CO2 Frage einmal offen zur Diskussion zu stellen. Das empfang ich nach mehr als 10 Jahren Arbeit als einen kleinen Erfolg. Inzwischen hat die Redation die CO2 Debatte wieder geschlossen, damit die CO2 Religion nicht wiedeer durch wissenschaftliche Kritik gestört wird.

2011 und 2012 habe ich jeweils vor ca, 100 Fachleuten vorgetragen, wie ich durch Nachdenken über einfaches Lehrbuchwissen und Recherchieren von wissenschaftlichen Arbeiten (vor allem von Kondratyev 1969, 1972 und 1984) zum Ergbenis komme, dass CO2 in der Atmosphäre niemals wärmen, sondern nur kühlen kann. Dieses Thema bleibt für den Rest meines Lebens der Schwerpunkt meiner Arbeit.

Die Vorträge fanden statt am 19. Mai 2011 in der Deutschen Bank AG in Frankfurt/M bei einem VDI-Kolloqium und am 15. Juni 2012 in Berlin bei einer Fachtagung von EIKE e.V. Im Internet sind hier die Vortragstexte in  Deutsch und  Englisch und das Video des Vortrags in Berlin.

Der Treibhaushypothese liegt die falsche Behauptung (DPG und DMG 1987) zugrunde, die meteorologische Globaltemperatur der Erde sei ohne die Treibhausgase -18°C und die Treibhausgase erhöhten die Globaltemperatur um +33°C auf +15°C. 

Mir ist klar, dass der gravierendste und offensichtlichste Fehler dieser Hypothese folgender ist: Bei der unglaublich einfachen Berechnung der -18°C  (Rechengang in EXCEL) wurden praktisch alle relevanten Faktoren einfach nicht berücksichtigt allem voran der wichtige Einfluss der Schwerkraft auf die Temperatur: 

Die Schwerkraft erhöht die Dichte der Atmosphäre.

Die erhöhte Dichte erhöht den Druck in der Atmosphäre.

Der erhöhter Druck erhöht die Temperatur der Atmosphäre.

Die Wirkung der Schwerkraft auf die Temperatur ist fast linear. Das gilt nicht nur für die Erdatmosphäre, sondern auch für die Venusatmosphäre. Diesen linearen Verlauf zeigt die Grafik, welche nach der Raumfahrtmission der NASA "Venus Express"  2007 in der wissenschaftlichen Zeitschrift "Nature" veröffentlicht wurde. Jeweils in Bodennähe, wo sich die Hauptmasse der Atmosphären befinden, ist die lineare Abhängigkeit von Temperatur und Druck bzw. Höhe (die ja über die Dichte zusammenhängen) klar zu erkennen. (Ein typischer Vorgang zum Thema "Schwerkraft".).

Ausdem sollte jedem gebildeten Menschen klar sein, dass man die Temperatur der Erdoberfläche unmöglich mit sage und schreibe nur vier Einflussgrößen in Form dieser vier einfachen Zahlenwerte berechnen kann (Rechengang in EXCEL)

T4 = 0,7 x 1371 / ( 4 x 0,0000000567051)

Lösung:  T = -18°C

Dass die Atmosphäre mit den in ihr enthaltenen IR-aktiven Spurengasen die Erdoberfläche kühlt und nicht erwärmt, zeigt der Weltklimarat anhand der von ihm veröffentlichten, global gemittelten Messwerte der beiden langwelligen Energieflüsse von der Erdoberfläche zur Atmosphäre (upwelling) und zurück von der Atmosphäre zur Erdoberfläche (downwelling). Was zählt ist aber nur der Nettofluss und der fließt von unten nach oben und kühlt die Erdoberfläche. Noch klarer ist die Darstellung der NASA die auf den Betrug mit Auf und Ab nicht mitmacht.

Diese Kühlleistung der Atmosphäre durch Aufnahme der Strahlung der Erdoberfläche beträgt laut Weltklimarat 23 W m-2 bzw. 26 W m-2. Das stimmt sehr gut überein mit der Angabe von Kondratyev in seinem großen Lehrbuch von 1969, der für die Strahlungskühlung durch die Atmosphäre eine Temperaturdifferenz von -4°C angibt.

Die beiden Nettoflüsse von 2007 und 2001 ergeben sich aus folgenden up und down Flusswerten:

356 - 333 = 23  (2007)  (AR4, 2007)

350 - 324 = 26  (2001)  (TAR, 2001)

Damit ist für mich die Suche nach der richtigen Beschreibung, wie CO2 die Temperatur der Erdoberfläche wirklich beeinflusst, abgeschlossen.

CO2 kühlt und wärmt nicht!

Als erstes Mitglied der Bundesregierung habe ich den Parlamentarischen Staatsekretär Dr. Peter Hintze angeschrieben und ihm dies mitgeteilt im Bezug auf die Nachteile, die der europäischen Luftfahrt entstehen, wenn alle Airlines in Europa CO2 Zertifikate für Flugbenzig bezahlt müssen. Erst kam postwendend ein nichtssagender Standardbrief und seit meiner Rückfrage herrscht "Schweigen im Walde". Allerdings wurden die internationalen Verhandlungen über die Einführung der CO2-Zertifikate für die Luftfahrt inzwischen ergebnisslos unterbrochen. (Stand 26.02.2013)